Der GVH stellt sich vor

Verbunden, um zu verbinden

Den Öffentlichen Nahverkehr in der Region Hannover kann man sich wie ein dicht gewebtes Netz vorstellen: 170 Buslinien, 12 Stadtbahnlinien, 9 Regional- und 9 S-Bahnlinien knüpfen überall gute Verbindungen - in den Zentren ebenso wie im Umland sowie zwischen den einzelnen Kommunen und Ortschaften. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Fahrgast: Er gelangt schnell, bequem und kostengünstig zum Ziel. Insgesamt mehr als 200 Millionen GVH-Kunden jährlich wissen dieses Angebot zu schätzen.

Starke Partner

In der Region Hannover sorgen derzeit sechs Verkehrsunternehmen für einen attraktiven Öffentlichen Nahverkehr:

  • Die Busse und Bahnen der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG fahren in der Stadt Hannover und in einigen angrenzenden Städten und Gemeinden.
  • Die Fahrzeuge der regiobus Hannover GmbH verkehren vor allem im Umland, einige Linien aber auch bis ins Zentrum von Hannover.
  • Die DB Regio AG sorgt mit ihrem Regional- und S-Bahnnetz für schnelle Verbindungen in der Region.
  • Die metronom Eisenbahngesellschaft mbH fährt mit ihren Regionalzügen auf der Strecke Uelzen-Hannover-Göttingen sowie mit den neuen Regionalzügen von enno auf der Strecke Hannover-Lehrte-Gifhorn-Wolfsburg.
  • Die erixx GmbH  bedient das sogenannte Heidekreuz auf dem Streckenabschnitt Walsrode bis Hannover und von Hannover bis Derneburg und weiter nach Bad Harzburg.
  • Die WestfalenBahn GmbH bedient mit ihren neuen Fahrzeugen die Strecke Minden (Westf.)-Stadthagen-Haste-Wunstorf-Hannover-Lehrte-Hämelerwald-Peine-Braunschweig.

Alle Verkehrsunternehmen halten Anteile am Verbund, der als Großraum-Verkehr Hannover GmbH (GVH) ins Handelsregister eingetragen ist. Größter Gesellschafter und alleiniger Auftraggeber ist die Region Hannover. Die Geschäfte des GVH führt Ulf Mattern.

Gutes Netzwerk

Die Angebote aller Verkehrsunternehmen sind optimal aufeinander abgestimmt: So richten sich die Abfahrtszeiten vieler Busse nach den Ankunftszeiten der Bahnen. Fahrgäste können somit schnell und unkompliziert das Verkehrsmittel wechseln und haben keine langen Wartezeiten.

Auch in kleineren Ortschaften, an Wochenenden und Feiertagen sowie zu später Stunde sorgen die GVH-Partner für Mobilität. Wo keine Busse und Bahnen mehr fahren, befördern Kleinbusse und Taxis die Fahrgäste - teilweise sogar bis vor ihre Haustür.

In allen Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen gilt ein einheitlicher Tarif. Kunden brauchen also nur eine Fahrkarte erwerben und sind damit innerhalb des gesamten GVH-Gebietes mobil. Fahrkarten gibt‘s in zahlreichen Service- und Verkaufsstellen in der Region, an Automaten und seit diesem Jahr auch online.

 

Hohe Flexibilität

Der GVH ist der zweitälteste Verkehrsverbund in Deutschland und zugleich einer der modernsten. In den vergangenen gut vier Jahrzehnten hat er stets Schritt gehalten mit den veränderten Mobilitätsbedürfnissen der Kunden: So wird die Fahrzeugflotte fortwährend erneuert und die Fahrgastinformation um zeitgemäße Techniken wie die Fahrplan-App erweitert.

Außerdem wird das Fahrkartenangebot immer stärker ausdifferenziert: Ob KurzstreckenTickets, TagesGruppenTickets, Cards für alle ab 63 oder FirmenAbos – der GVH hat für alle Kunden das passende Angebot.

Immer größerer Bedeutung kommt die Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel zu: Viele Menschen in der Region Hannover kombinieren Busse und Bahnen mit dem eigenen Auto, dem Fahrrad oder Carsharing. Für sie hält der GVH individuelle und flexible Lösungen bereit.

 

Große Verantwortung 

Dem GVH liegt viel daran, dass auch Mobilitätseingeschränkte alle Angebote nutzen können. Deshalb wurden bereits an fast allen Stadtbahn-Stationen Hochbahnsteige gebaut. Auch die meisten Busse erleichtern das Ein- und Aussteigen sowie die Mitfahrt. Bei speziellen Trainings werden wertvolle Hilfen gegeben und Ängste genommen.

Wer den Öffentlichen Nahverkehr nutzt, schont die Umwelt. Das attraktive Angebot des GVH hilft dabei, die ehrgeizigen Klimaschutzziele der Region Hannover zu erreichen. Dazu trägt nicht zuletzt die moderne Fahrzeugtechnik bei, die etwa in Hybrid-Bussen oder bei der Energierückgewinnung in Stadtbahnen eingesetzt wird.