Serviceleistungen 

Kompletter Service

Hilfe vom Personal

Moderne Busse und Bahnen erleichtern auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen die Mitfahrt. Wenn Sie sich dennoch unsicher fühlen oder Hilfe benötigen, können Sie die Hilfe des Personals in Anspruch nehmen. Wie das in den einzelnen Partnerunternehmen des GVH funktioniert, erfahren Sie im Folgenden.

ÜSTRA

Die ÜSTRA bietet einen Fahrgastbegleitservice an. Die Mitarbeiter unterstützen Sie beim Ein- und Aussteigen, helfen Ihnen an den Aufzügen, bringen Sie zu Ihrem eigentlichen Ziel oder holen Sie von der Haustür ab - vorausgesetzt, der Weg beträgt nicht mehr als 500 Meter zur Haltestelle.

Der kostenlose Service wird montags bis freitags von 07:00 bis 19:00 Uhr angeboten. Ihren Begleitwunsch sollten Sie spätestens einen Tag vorher unter der Rufnummer 0511 166826-93 anmelden. Anmeldungen sind montags bis donnerstags zwischen 08:00 und 14:30 Uhr sowie freitags von 08:00 bis 13:00 Uhr möglich.

Wenn Sie im Anschluss an die Fahrt mit Bussen und Bahnen der üstra ein Taxi benötigen, sprechen Sie das Fahrpersonal möglichst schon beim Einsteigen darauf an. Das Fahrpersonal ruft Ihnen dann ein Fahrzeug zur gewünschten Haltestelle. Der ÜSTRA Taxiservice ist kostenlos. Die Fahrt mit dem Taxi muss aber normal bezahlt werden.

regiobus

Fast alle Busse der regiobus sind mit Niederflurtechnik ausgestattet und verfügen über manuell ausklappbare Rampen und niveauregulierende Kneeling-Technik. Stellplätze für Rollstühle, Rollatoren und Kinderwagen sind in allen Bussen vorhanden. Das Fahrpersonal der regiobus klappt auf Wunsch eine Rampe am Fahrzeug aus, damit Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen oder Rollatoren ungehindert zusteigen können.

Eine vorherige telefonische Anmeldung zur Bestätigung des Einsatzes eines Fahrzeuges mit Rampe ist nicht erforderlich. Melden Sie sich lediglich vor dem Einstieg beim Fahrpersonal, das Ihnen bei Bedarf gerne bei der Nutzung der ausklappbaren Rampe behilflich ist.

Bitte beachten Sie, dass die Garantie für eine Mitnahme leider nicht grundsätzlich besteht, da die Anzahl der Stellplätze für Rollstühle, Kinderwagen etc. in den Fahrzeugen begrenzt ist.

Bitte berücksichtigen Sie außerdem bei Ihrer Fahrtplanung, dass Ruftaxis generell nur kompakte Hilfsmittel wie faltbare Rollstühle transportieren können.

 

Deutsche Bahn

In den Regionalzügen der Deutschen Bahn (DB) helfen Kundenbetreuer mobilitätseingeschränkten Fahrgästen beim Ein- und Aussteigen. Rollstuhlfahrer sollten am besten drei Werktage vor Reisebeginn ihre Fahrt beim DB-Mobilitätsservice anmelden. Dieser ist an Werktagen telefonisch unter der Rufnummer 0180 6512-512 zu erreichen.

metronom

Alle metronom-Züge werden von Fahrgastbetreuern begleitet. Wenn Sie die Taste "Rollstuhl" drücken, fährt das Personal für Sie eine Rampe aus. Sie können Ihre Fahrt auch im Kundenzentrum unter der Rufnummer 0581 97164-164 oder per E-Mail unter kundenzentrum@der-metronom.de anmelden. Dann erwartet Sie der Fahrgastbetreuer bereits am Bahnsteig.

erixx

In den Regionalzügen von erixx fahren in der Regel Fahrgastbetreuer mit. Sie helfen beim Ein- und Aussteigen und legen bei Bedarf Rampen an. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sollten ihren Fahrtwunsch mindestens 24 Stunden vorher anmelden - entweder telefonisch unter 05191 96944-0 oder per E-Mail unter info@erixx.de.

WestfalenBahn

Reisende, die mit den Regionalzügen der WestfalenBahn fahren möchten und Hilfe beim Ein- und Aussteigen benötigen, sollten ihre Fahrt bis 17.00 Uhr des Vortages unter dem WestfalenBahn-Infotelefon 0521 55777-755 oder per Email an info@westfahlenbahn.de anmelden. Das Servicepersonal ist Ihnen dann gerne behilflich.

Trainings für Mobilitätseingeschränkte 

Viele mobilitätseingeschränkte Menschen fühlen sich unsicher, wenn sie Busse und Bahnen benutzen wollen. Für sie bieten die Verkehrspartner des GVH Mobilitätstrainings an: An der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 8 ("Messe Nord") stellt die ÜSTRA regelmäßig Stadtbahnen und Busse bereit. Dort können mobilitätseingeschränkte Fahrgäste in Ruhe das Ein- und Aussteigen und Rangieren im Fahrzeug üben.

Im Margot-Engelke-Zentrum in Hannover-Südstadt werden außerdem Übungstage für Fahrgäste mit Rollatoren angeboten. Mitarbeiter der ÜSTRA stehen Ihnen dort beratend und helfend zur Seite. Die Termine und weitere Informationen finden Sie hier.

Die Mobilitätstrainings der regiobus finden an verschiedenen Orten in der Region statt. Hier kann ohne Zeitdruck das Ein- und Aussteigen und das Verhalten im Bus und an der Haltestelle geübt werden. Termine und weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Informationen

Für alle Fahrten der ÜSTRA und der DB finden Sie in den Fahrplänen Angaben, an welchen Haltestellen zu welcher Zeit Fahrzeuge halten, die für Mobilitätseingeschränkte besonders gut geeignet sind. Rufen Sie dafür einfach die Fahrplanauskunft auf. An welchen Haltestellen Stadtbahnen barrierefrei über Hochbahnsteige oder Aufzüge zu erreichen sind, erfahren Sie im Stadtbahnliniennetzplan.

Aktuelle Informationen über Änderungen im Fahrplan oder Ersatzverkehre sind für Mobilitätseingeschränkte besonders wichtig. Deshalb hat die ÜSTRA einen Infodienst eingerichtet.

Während großer Messen gibt es teilweise Veränderungen im Schienenverkehr der ÜSTRA, die Auswirkungen auf mobilitätseingeschränkte Fahrgäste haben können. Welche das sind, erfahren Sie telefonisch unter 0511 1668-0.

Welche speziellen Angebote für Schwerbehinderte bestehen, ist in dem GVH Hinweisblatt "unentgeltliche Beförderung schwerbehinderter Menschen" nachzulesen.

Persönliche Auskünfte

Im barrierefrei eingerichteten GVH Kundenzentrum in der Karmarschstraße 30/32, 30159 Hannover, erhalten Sie ausführliche Informationen und Beratungen. Die Mitarbeiter sind montags bis freitags von 09:30 bis 20:00 Uhr sowie samstags von 09:30 bis 18:00 Uhr für Sie da.