Neuigkeiten zum Coronavirus

Maskenpflicht gilt in Fahrzeugen, Stationen und Haltestellen

Nach wie vor besteht in den öffentlichen Verkehrsmitteln des GVH (Großraum-Verkehr Hannover) die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dazu zählen die sogenannten OP-Masken, FFP2- oder KN95/N95-Masken. Ein Mund-Nasenschutz aus Baumwolle, die Bedeckung mit einem Schal oder einem Halstuch ist für Fahrgäste ab 15 Jahren nicht ausreichend. Von dieser Regelung ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres, sowie Personen, deren Erkrankung das Tragen einer Maske nicht möglich macht. Letztere sollten ein entsprechendes Attest mit sich führen, welches sie auf Verlangen des Prüfpersonals vorzeigen.

Intensivierte Kontrollen werden weiter fortgeführt

Die Service- und Prüfpersonale von ÜSTRA und regiobus werden die Einhaltung der Maskenpflicht weiterhin stichprobenartig kontrollieren. Wie bisher informieren Infodisplays  und Ansagen in den Fahrzeugen über die  aktuellen Regelungen.

Zusätzliche Busse im Schulverkehr

Zur Entzerrung der Schülerströme und damit Verringerung des Infektionsrisikos setzen ÜSTRA und regiobus weiterhin Verstärkerfahrten im Busbereich ein.

Die ÜSTRA fährt sowohl im Stadtbahn- als auch im Busbereich den regulären Schulfahrplan, inklusive aller Schulverstärkerfahrten. Auf den besonders stark frequentierten Buslinien wird zudem jeweils eine weitere Verstärkerfahrt eingesetzt. Dies betrifft im Einzelnen die Linien 341, 480, 581, 610/611.

Bei regiobus setzen unterstützend zum regulären Linienbetrieb zusätzliche Fahrten zu und von den Schulzentren in der Region Hannover ein. Dies betrifft im Einzelnen die regiobus Linien 383, 421, 430, 572, 574, 575, 580, 635, 651, 690, 697, 711, 715, 830, 850, 860, 870, 926, 949 und 967 zur ersten Stunde und am Nachmittag nach der 6. Stunde.
Die Verkehrsunternehmen und die Region Hannover werden die aktuelle Entwicklung weiter dauerhaft beobachten und wenn möglich, bedarfsgerecht nachsteuern.

Corona-Warn-App

Der Großraum-Verkehr Hannover ruft zur Nutzung der Corona-Warn-App auf. Die vom Robert Koch-Institut entwickelte App informiert Sie, wenn Sie sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. So können Sie rasch entsprechend reagieren und laufen nicht Gefahr, das Virus unbewusst weiter zu verbreiten. Weitere Informationen zur App finden Sie hier.

Aktuelle Infos

Über den Fahrplan, kurzfristige Änderungen und weitere Maßnahmen können sich Fahrgäste auf den Internetseiten der Verbundpartner des GVH oder auf der Website des Landes Niedersachen

Der GVH weist darauf hin, dass auch weiterhin eine Fahrscheinpflicht gilt. Fahrkarten sind am besten kontaktlos über die GVH App, den Onlineshop oder an Fahrkartenautomaten zu erwerben.

Neuigkeiten aus dem GVH

  • sprinti Online-Befragung

    Seit dem 1. Juni 2021 ist sprinti in den Städten Sehnde und Springe sowie der Gemeine Wedemark unterwegs. Um das Angebot des sprinti zu Ihrer Zufriedenheit weiterzuentwickeln, sind wir auf Ihre Meinung angewiesen.
    Man sieht die Seitenansicht eines sprinti.
  • FAQ Coronavirus

    Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema Coronavirus und GVH!
    Detailaufnahme von einer geöffneten Hand, über der grafisch animierte Fragezeichen auftauchen
  • Neue Partner im GVH

    Seit dem 12. Dezember 2021 sind zwei neue Unternehmen, start (start Niedersachsen Mitte) und Transdev Hannover GmbH (unter dem Namen SBH – S-Bahn-Hannover), im GVH unterwegs. Sie bedienen einen Teil der Regionalbahn-und S-Bahn-Linien im GVH.