Unterwegs mit dem autonomen Shuttle im GVH

Erstes autonomes Fahrzeug in der Region Hannover

Eine Premiere für Hannover: Das erste autonome Fahrzeug rollt durch Hannovers Straßen. Das Pilotprojekt mit dem Namen „nemoH“ unter der Federführung der Region Hannover startet ab dem 29.08. in Garbsen.

nemoH, ein rein elektrisch angetriebener Sechssitzer, erreicht eine Geschwindigkeit von 15 Kilometern pro Stunde und bietet Platz für sechs Fahrgäste. Eingesetzt wird er auf der regiobus Linie 404 in Garbsen zwischen den Haltestellen Schönebecker Allee und Garbsen-Mitte/An der Universität. Die Linie verbindet die Stadtbahnlinie 4 mit dem Maschinenbaucampus der Leibniz Universität Hannover außerhalb der Hauptverkehrszeiten.

Das Pilotprojekt ist vorerst bis zum 7. November 2022 angesetzt.

Weitere Informationen zum autonomen Shuttle gibt es auf www.hannover.de/nemoh und www.regiobus.de/nemoh.

Das Wichtigste im Überblick

Die Abkürzung steht für „neue Mobilität Hannover“.

nemoH fährt montags bis freitags zwischen 10.00 und 16.00 Uhr. Start- und Endhaltestelle ist die Schönebecker Allee in Garbsen. 

Nein. Die Kosten für eine Fahrt mit dem autonomen Kleinbus entsprechen denen für eine normale Fahrt mit der Linie 404. Gültige Abos und Monatskarten gelten in gleicher Weise auch für die Nutzung des autonomen Busses. Der Tarif bleibt der Gleiche, ein Aufschlag wird nicht erhoben.

Nein, die Mitnahme eines Fahrrads ist leider nicht möglich.

Der autonome Kleinbus verfügt über sechs Sitzplätze.

Eine Fahrt muss nicht angemeldet werden. Sofern ausreichend Platz in dem Fahrzeug vorhanden ist, kann die Mitfahrt erfolgen.

Eine barrierefreie Nutzung wird über eine elektrisch ausfahrbare Rampe gewährleistet.

Mit Hilfe der eingebauten LiDAR-Sensoren und Kameras bremst das Fahrzeug bei plötzlichen Hindernissen automatisch ab. Das Fahrzeug wurde zudem vom TÜV begutachtet und von der zuständigen Zulassungsbehörde für den Einsatz im Straßenverkehr genehmigt.