Positive Halbjahresbilanz des GVH

11.09.2018

Verkehrsverbund weiter im Aufwind

Der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) blickt auf eine positive Bilanz des ersten Halbjahres 2018. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte mit 101,5 Mio. Fahrgästen eine Steigerung um 2,3 % verzeichnet werden.

„Auch wenn die Rahmenbedingungen mit einem durchgehend trockenen Sommer und einem Warnstreik bei der ÜSTRA nicht gerade ideal für eine stärkere ÖPNV-Nutzung waren, so kann die gute Nahverkehrsqualität die Fahrgäste in der Region Hannover trotzdem überzeugen“, freut sich Ulf-Birger Franz, Vorsitzender des GVH-Verbundausschusses und Verkehrsdezernent der Region Hannover.

Die Fahrtgastzahlen bei den Berufspendlern sind in den ersten Monaten 2018 um 7,0 % gestiegen. Immer mehr Firmen bieten ihrer Belegschaft die günstigen GVH MobilCards im FirmenAbo oder SammelbestellerAbo an.

Bei den Tarifprodukten, die speziell für Auszubildende und Jugendliche gelten, gab es sogar eine Steigerung von 7,8 %. Hier sind auch Verlagerungen zur neuen GVH SparCard („JugendNetzkarte“) zu erkennen, mit der Jugendliche und Freiwilligendientleistende für nur 15 € im Monat im gesamten GVH-Gebiet fahren können. Diese Karte wurde in den ersten sieben Monaten bereits 150.000-mal verkauft.

Die zuletzt noch hohen Steigerungsraten im Segment der GVH Sozialtarife sind hingegen nicht mehr zu erkennen. Dies ist ein Indiz dafür, dass das durch die Region Hannover mitfinanzierte Angebot mittlerweile in der Zielgruppe gut kommuniziert und stabil verbreitet ist.

Auch die Möglichkeit Tickets des GVH seit dem 01.08.2018 online im DB Navigator, der Mobilitäts-App der Deutschen Bahn, zu kaufen, unterstreicht den positiven Trend bei den Fahrgastzahlen. Bereits im ersten Verkaufsmonat August wurden rund 10.000 GVH-Tickets auf diesem Weg verkauft. „Diese Zahlen unterstreichen, dass wir im GVH mit der Strategie, mehr und mehr auf den digitalen Vertrieb zu setzen, auf dem richtigen Weg sind“, resümiert GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern.

Der positive Trend soll im GVH noch durch weitere Maßnahmen unterstützt werden. Zum 01.01.2020 soll der bisher geteilte Verbund-Tarif vereinheitlicht werden: Aus den bisher drei Zonen für Gelegenheitsfahrausweise (Tickets) und vier Zonen bei Fahrkarten für Stammkunden (Cards) werden dann nur noch einheitlich drei Zonen. „Wir werden zudem weitere Vereinfachungen im GVH-Tarifsystem prüfen und umsetzen“, erläutert Ulf Mattern.