Mit dem Fahrrad im ÖPNV und in der Region unterwegs:

14.05.2019

Fahrradmitnahme in Bus und Bahn

Miteinander für eine gute Fahrt: Wenn am 19. Mai die Aktion STADTRADELN 2019 startet, treten gleichzeitig neue Mitnahmezeiten für Fahrräder in den Bussen und Stadtbahnen im Tarifgebiet des GVH in Kraft. Fahrradfahrer können ihr Rad von Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:00 Uhr und morgens sogar eine ganze Stunde länger, von 19:00 bis um 06:30 Uhr des Folgetages, in den Stadtbahnen und Bussen der regiobus und der ÜSTRA befördern. An Wochenenden und Feiertagen ist die Mitnahme von Fahrrädern ganztätig möglich. Bei den Eisenbahnunternehmen können Radfahrer ihr Fahrrad auch außerhalb dieser Mitnahmezeiten mit einem zusätzlichen GVH Einzel, Sammel- oder TagesTicket des Ein-Zonen-Preises oder einer zusätzlichen GVH MobilCard des Ein-Zonen-Preises befördern.

Um Konflikten bei der Fahrradmitnahme vorzubeugen, haben der GVH und die Region Hannover eine „Kampagne zur Harmonisierung" ins Leben gerufen. Neben der Information über die Mitnahmezeiten, hat die Kampagne das Ziel, die Kommunikation unter den Fahrgästen und das Miteinander von Personen mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator und/oder Fahrrad während der Fahrt zu fördern. Dies ermöglichen Regeln, die klar nach innen und außen transportiert werden. So werden die Mehrzweckbereiche in den Stadtbahnen und Bussen ab sofort mit entsprechenden Piktogrammen ausgestattet, die zeigen, dass Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen Vorrang vor dem Fahrrad haben.

Zentrale Kernbotschaft der Kampagne ist der Harmoniegedanke, also die Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse zusteigender oder sich im Fahrzeug befindender Fahrgäste im Mehrzweckbereich. Klassische Medien wie Flyer und Plakate begleiten die Kampagne, um die Fahrgäste für die neuen Regeln zu sensibilisieren. Auch neue Medien kommen zum Einsatz. Ein inter-aktives Video, auf der zum Kampagnenstart am 19. Mai eingerichteten Microsite (harmonie.gvh.de), spielt mit dem Perspektivwechsel von Fahr-gast und Fahrpersonal. In einer auf ein Jahr angelegten Testphase werden zusätzlich die Böden in den Stadtbahnen der ÜSTRA und die Haltestangen in den Mehrzweckbereichen der regiobus-Busse beklebt, um die entsprechenden Bereiche noch deutlicher zu kennzeichnen.

„Mit der Kampagne zur Fahrradmitnahme schlagen wir eine wichtige Brücke zwischen ÖPNV und Fahrrad. So können wir eine nachhaltige Mobilität gewährleisten und die letzte Meile mit dem Rad verknüpfen", erklärt Ulf Mattern, Geschäftsführer des GVH. Dr. Volkhardt Klöppner, Vorstandsvorsitzender der ÜSTRA, ergänzt: „Die Kampagne zur Fahrradmitnahme ist ein erstes Ergebnis der wirkungsvollen Zusammenarbeit von ÜSTRA und regiobus, die wir alle sehr begrüßen."

Downloadmaterial zur Kampagne finden Sie hier: identitaetsstiftung.de/angebote/gvh-presse-kit

Fahrradoffensive der Region Hannover

Zum Kampagnenstart der Fahrradmitnahme ist der GVH auf der Erlebnisausstellung StadtMensch&FahrRad präsent. Diese dient als Auftaktveranstaltung für das STADTRADELN 2019 in der Region Hannover.

Für die bundesweit laufende Aktion werden wieder Bürgerinnen und Bürger, Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker aus den Regions-kommunen gesucht, die vom 19. Mai bis zum 8. Juni 2019 unter dem Motto „Wir sind Verkehrswende" möglichst viele Kilometer in Teams aus mindestens zwei Personen auf dem Rad zurücklegen und gemeinsam zum STADTRADELN antreten. Zahlreiche fahrradaktive Firmen haben in den vergangenen Jahren mit der gemeinsamen Teilnahme am Stadtradeln ihre Mitarbeitenden erfolgreich zur Fahrradnutzung bewegt. Initiator ist das Klima-Bündnis, in dem 1.700 Kommunen in 26 europäischen Staaten, Bundesländer, Provinzen, NGOs und andere Organisationen gemeinsam aktiv daran arbeiten, dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Radlerinnen und Radler, die in einer Stadt oder Gemeinde der Region Hannover wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder in einem Verein Mitglied sind, können sich ab sofort online für ihre Kommune unter www.stadtradeln.de anmelden. Gezählt werden die Fahrradkilometer eines Teams, die im Aktionszeitraum gefahren werden. Am Ende werden die geradelten Kilometer ausgewertet und die besten Kommunen in drei verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. „Klimaschutz und Fahrradfahren mit einer sportlichen ‚Challenge‘ zu verbinden ist eine großartige Idee", er-klärt Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover. „Die Regi-on Hannover fördert das Radfahren auf allen Ebenen. Wir investieren in diesem Jahr fast 10 Millionen Euro in die Radverkehrs-Infrastruktur. Und mit dem Wettbewerb Stadtradeln möchten wir Menschen dazu motivieren, möglichst viele Kilometer mit dem Rad zurückzulegen", macht Franz deutlich. Im letzten Jahr waren für die Region Hannover fast 10.000 Menschen im Sattel. Die Belohnung: Nach 2016 und 2017 reichte es zum dritten Mal zum Bundes-Sieg in der Kategorie „Kilometer absolut". Sowohl in der Region Hannover als auch bundesweit in ihrer Größenkategorie lag in 2018 erstmals die Stadt Garbsen vorn.

Die eigene Leistung oder die des gemeinsamen Teams zu messen und an das Klima-Bündnis zu melden wird durch eine neue im Auftrag der Region Hannover entwickelte Fahrrad-APP erleichtert. „BikeCitizen" erfasst die mit dem Rad zurückgelegten Kilometer auf Wunsch automatisch, schlägt Routen vor und gibt unterwegs nützliche Tipps.

„Die Region Hannover hat im Jahr 2018 erfolgreich am zweiten Aufruf zum Förderprogramm ‚Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme‘ teilgenommen und vom Bundesverkehrsministerium eine Förderung erhalten", berichtet Elke van Zadel, Leiterin des Fachbereichs Verkehr der Region Hannover: „Die App soll neben vielen Vorteilen für die Radfahrer auch da-zu dienen von den Nutzern des Systems zu lernen, um Maßnahmen gezielter zu entwickeln." Zusammen mit den schon eingerichteten stationären Fahrradzählstellen soll sowohl eine Evaluation der bislang erreichten und künftig geplanten Ausbaumaßnahmen ermöglicht, wie auch eine qualitative Verbesserung im Bestand erreicht werden. Mit der Teilnahme an der Datenübermittlung kann jede Radfahrerin und jeder Radfahrer dazu beitragen, dass der Radverkehr in der Region gestärkt wird.

Für die Nutzerinnen und Nutzer liefert die APP ein breites Angebot: neben der Navigation werden Strecken vorgeschlagen und das Routennetz der Region Hannover präsentiert sowie aktuelle Verkehrshindernisse im Routing verdeutlicht. Auch ein Bonussystem für Vielradlerinnen und -radler wird nach den Sommerferien aktiviert.

Wer die kostenfreie App vor dem 19.5. installiert hat – Download über den Apple App Store oder den Google Play Store – und die Sternfahrt bereits getrackt hat, kann sich am Opernplatz einen kostenfreien Smartphone-Halter „Finn" am Stand der Fahrrad-App abholen!

Als weitere Anreize häufiger auf das Fahrrad zu steigen, finden während des STADTRADELNs viele Veranstaltungen rund ums Radfahren statt: Los geht es am Sonntag, 19. Mai 2019, mit einer Fahrradsternfahrt durch die Region zur Auftaktveranstaltung im Rahmen der Veranstaltung StadtMensch&FahrRad des Umweltzentrums Hannover auf dem Opernplatz. Startpunkte sind Altwarmbüchen, Garbsen, Ronnenberg und der Kronsberg. Alle Informationen unter www.fahrradsternfahrt-hannover.de.

Am 26. Mai fahren Radlerinnen und Radler gemeinsam von Hannover raus aufs Land („Landerleben" zum Ziegenhof Schümer in Burgwedel-Wettmar). Anmeldung (erforderlich) und Informationen unter www.stadtradeln-landerleben-tour.de

Am darauf folgenden Wochenende, am 2. Juni, unterstützt die Region den ADFC beim Rad-Wander-Tag rund um Hannover: www.adfc-hannover.de

Den Abschluss der Aktivitäten im Aktionszeitraum bildet eine im Umland veranstaltete regionale Velo-City-Night am 7. Juni in Hemmingen und Pattensen. Infos unter www.velocitynight.de