ÖPNV in Stadt und Region wird attraktiver: Zum 01.01.2020 reformiert der GVH den Tarif

29.10.2019

Neue Tarifstruktur im Nahverkehr

Dr. Volkhardt Klöppner, Ulf-Birger Franz, Elke Maria van Zadel, Ulf Mattern, v.l.n.r.

 

Übersichtlicher, gerechter und vor allem einfacher: Ab dem 01.01.2020 wird die Struktur des Tarifs im Nahverkehr der Region Hannover grundlegend verändert. Die aus mehreren Einzelmaßnahmen bestehende Reform umfasst unter anderem die Angleichung der Tarifzonen, die Einführung neuer Produktbezeichnungen und eine gerechtere Preisstruktur.

A, B, C – aus vier Zonen werden drei

Neben der Anpassung der Preise zum neuen Jahr ändert der GVH auch das bestehende Zonensystem. Die Unterscheidung zwischen der „Ticket-Zone“ und der „Card-Zone“ in der Stadt entfällt. Zudem erhalten die Zonen neue Namen. Die vormals als „Hannover 1“ und „Hannover 2“ bekannten „Card-Zonen“ werden zur neuen „Zone A“ zusammengelegt. Die Zone „Umland“ wird zur „Zone B“ und die Zone „Region“ zur „Zone C“. Die Außenringe werden umbenannt in „D“, „E“ und „F“. Hinzu kommt eine neue Farbwelt, in der die Zonen dargestellt werden und die sich zukünftig  auf den Haltestellenmasten sowie allen anderen Informationsmedien wiederfindet.

„Mit der Tarifreform vereinfacht der GVH sein Angebot. Die Harmonisierung der Tarifzonen erleichtert es dem Kunden, sich mit dem öffentlichen Nahverkehr in der Region zu bewegen“, erklärt Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover. „Busse und Bahnen rücken im Kontext der Klimadebatte immer stärker in den Vordergrund. Deshalb wollen wir einfache Lösungen anbieten, um den Umstieg auf Bus und Bahn zu erleichtern“, so Franz.

Mit neuen Produktnamen ins neue Jahr

Auch die Tarifprodukte erhalten neue Bezeichnungen. Zukünftig ist einheitlich von Fahrkarten die Rede. Aus der „GVH MobilCard“ wird beispielsweise die „Monatskarte“, aus der „SchulCard“ wird die „Schulfahrkarte“ und aus „GVH KinderEinzelTicket“ wird die „Einzelkarte Kind“. Der Aufbau folgt dabei einem einheitlichen Baukastenprinzip. Die Grundlage für die neuen Produktbezeichnungen geht auf eine Marktforschungsumfrage zurück. Auch damit reagiert der GVH auf die Bedürfnisse seiner Kunden.

Weitere positive Änderungen sind beispielweise rabattierte Zeitkarten außerhalb des Stadtgebietes. „Wer nur im Umland unterwegs ist, profitiert damit von einem deutlich günstigeren Preis“, unterstreicht Elke van Zadel, Geschäftsführerin der regiobus Hannover GmbH und Vorstand der ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe AG. „Damit wird der Tarif an der Stelle gerechter, denn das Angebot im ländlichen Bereich ist natürlich nicht mit dem in der Stadt Hannover vergleichbar“, so van Zadel.

Und auch für Schülerinnen und Schüler, die Anspruch auf die kostenlose Schulfahrkarte haben, bringt die Tarifreform Vorteile: Der Gültigkeitsbereich der Schulfahrkarte wird einerseits zeitlich und andererseits räumlich ausgeweitet. Sie ist nun das komplette Jahr über – auch in den Sommerferien – gültig. Und: Sie ist nicht mehr nur auf den Weg zwischen Schule und Wohnort begrenzt, sondern im ganzen GVH Gebiet nutzbar. „Damit bieten wir der Zielgruppe, die wir früh für den ÖPNV gewinnen wollen, uneingeschränkte Mobilität“, erklärt van Zadel.

Ein neues Kommunikationskonzept für den Verbund

Teil der Reform ist zudem ein neues Kommunikationskonzept, das in allen Kampagneninhalten einheitlich neben dem GVH auch die Verkehrsunternehmen akzentuiert und die Klammer zum Verbund deutlich macht.

 „Der GVH steht für Bus und Bahn in der Region Hannover. Und für Bus und Bahn stehen die ÜSTRA, die regiobus sowie die Eisenbahnverkehrsunternehmen. Durch die neue Darstellung wird die Verbindung zwischen Verbund und Verkehrsunternehmen auch optisch gelöst. Sie sorgt dafür, dass unsere Kunden das komplexe Konstrukt ‚GVH‘ besser verstehen können“, so Dr. Volkhardt Klöppner, Vorstandsvorsitzender der ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe AG. „Wir sind alle als Teil des Nahverkehrs erkennbar“, so Dr. Klöppner.

„Die positiven Änderungen und Neuheiten im GVH werden intensiv kommunikativ begleitet“, erläutert Ulf Mattern, Geschäftsführer des GVH. „Wir wollen unsere Kunden dort abholen, wo unsere Dienstleistung stattfindet, also im öffentlichen Raum, an der Haltestelle und in den Fahrzeugen“, so Mattern.

Alle zentralen Inhalte der Kampagne finden Interessierte unter einfach.gvh.de. Außerdem werden die vielen Neuerungen der Tarifreform in den nächsten Wochen in einer Roadshow in der Region präsentiert.