Mit Bus und Bahn bequem ins Schauspiel- oder Opernhaus: Kombiticket bleibt bis zur Spielzeit 2024/2025 gesichert

09.04.2021

Bequem zur Oper und ins Schauspiel

Die bewährte Kombiticket-Vereinbarung zwischen der Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH und dem Großraum-Verkehr Hannover wird auch in der neuen Spielzeit 2021/2022 fortgesetzt. Darüber hinaus einigten sich beide Vertragspartner über den Fortbestand der praktischen Kombination von Fahrkarte und Eintrittskarte um drei weitere Folgespielzeiten bis einschließlich 2024/2025.

„Seit einem Vierteljahrhundert nutzen Bürgerinnen und Bürger aus der gesamten Region Hannover nun bereits das kostengünstige GVH Kombiticket und reisen umweltbewusst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu Veranstaltungen an. Wir freuen uns daher sehr, die Partnerschaft mit dem Staatstheater auch gerade in schwierigen Zeiten wie diesen fortführen zu können“, erklärt GVH Geschäftsführer Ulf-Birger Franz. „Sobald das öffentliche Leben mit all seinen kulturellen Angeboten wieder Fahrt aufnimmt, können unsere gemeinsamen Kunden vom gewohnten Service Gebrauch machen.“

„Als eines der größten Mehrspartentheater der Bundesrepublik sind uns nachhaltige und umweltbewusste Prozesse ein wichtiges Anliegen. Deswegen freuen wir uns sehr, die seit über 25 Jahren bestehende Kombiticket-Kooperation fortzusetzen und somit unseren zahlreichen Besucherinnen und Besuchern aus der Stadt und der Region einen umweltfreundlichen Service für den Theaterbesuch bieten zu können“, sagt der Kaufmännische Geschäftsführer der Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH Jürgen Braasch.

Sämtliche vom Staatstheater ausgegebenen Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag gleichzeitig als Fahrkarte im gesamten GVH Tarifgebiet (Zonen ABC).

Ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis 5.00 Uhr des Folgetages können Theaterbesucher mit den Bussen und Bahnen der GVH Partner bequem zu den Spielstätten hin und danach wieder nach Hause fahren. Spielstätten sind das Opernhaus, das Schauspielhaus, der Ballhof Eins, der Ballhof Zwei und die Cumberlandsche Bühne.