Fahrplananpassungen und Schutzmaßnahmen der Verkehrsunternehmen

Neuigkeiten zum Coronavirus

Verschärfte Maskenpflicht: Ab Samstag, 24. April 2021, tritt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 eine Tragepflicht von FFP2-Masken oder KN95-/N-95-Masken in Bussen und Bahnen in Kraft. 

Durch die bundesweiten Änderungen im Infektionsschutzgesetz ergeben sich Änderungen für die Beförderung im ÖPNV: Derzeit sind Mund und Nase mit einer FFP2-Maske oder KN95-/N95-Maske zu bedecken.  Ein Mund-Nasenschutz aus Baumwolle, eine OP-Maske oder die Bedeckung mit einem Schal oder einem Halstuch ist nicht mehr ausreichend. Sollte die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen auf unter 100 sinken, gilt die bisherige Regelung, sodass entweder eine FFP2-Maske oder eine OP-Maske getragen werden kann. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres, sowie Personen, deren Erkrankung das Tragen einer Maske nicht möglich macht. Letztere sollten ein entsprechendes Attest mit sich führen, welches sie auf Verlangen des Prüfpersonals vorzeigen.

Wie bisher gilt die Maskenpflicht sowohl in den Fahrzeugen des ÖPNV als auch in Stationen sowie an Haltestellen.
Fahrgäste sind aufgefordert, wie bereits zuvor auch, sich mit den entsprechenden Materialien zu versorgen.

Corona-Warn-App

Der Großraum-Verkehr Hannover ruft zur Nutzung der Corona-Warn-App auf. Die vom Robert Koch-Institut entwickelte App informiert Sie, wenn Sie sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. So können Sie rasch entsprechend reagieren und laufen nicht Gefahr, das Virus unbewusst weiter zu verbreiten. Weitere Informationen zur App finden Sie hier.

Nachtverkehre weiterhin ausgesetzt

Vor dem Hintergrund des verlängerten Lockdowns im öffentlichen Leben zur Eindämmung der Corona-Pandemie und des damit geringen Fahrgastaufkommens, setzen ÜSTRA und regiobus an den kommenden Wochenenden weiterhin die Nachtverkehre aus. Die Maßnahme gilt zunächst bis Sonntag, 09.Mai.

Anpassungen im Nachtverkehr bei der ÜSTRA

Die ÜSTRA setzt auch an den kommenden Wochenenden den sogenannten Nachtsternverkehr aus. Der Nachtsternverkehr fährt üblicherweise im Bus- und Stadtbahnbereich in den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie in den Nächten vor Feiertagen in der Zeit zwischen 1:00 und 5:00 Uhr. Der letzte "Kröpcke-Anschluss" für die Stadtbahnen vor Betriebsschluss fährt während der angepassten Fahrzeiten um 0:45 Uhr ab.

Anpassungen im Nachtverkehr bei der regiobus

Auch die regiobus setzt weiterhin die sogenannten Nachtliner und Ruftaxi-Verkehre, die in den Wochenendnächten (Freitag und Samstag) in der Zeit zwischen 1:00 und 5:00 Uhr fahren, aus. Dazu gehören die Anrufsammeltaxi-Verkehre (AST) in der Wedemark und Springe, sowie das Ruftaxi Wunstorf, Neustadt und Burgdorf. Zudem werden die folgenden Spätfahrten um 0:38 Uhr ab Wunstorf/ZOB in alle Ortsteile (Freitag und Samstag) und die Fahrt um 0:42 Uhr der regiobus Linie 910 ab Burgdorf/ Bahnhof (Freitag und Samstag) derzeit nicht mehr durchgeführt.

Intensivierte Kontrollen werden weiter fortgeführt

Die bereits intensivierten Maskenkontrollen der letzten Wochen und Monate werden weiter fortgesetzt. Dabei gehen ÜSTRA und regiobus konsequent gegen Maskenverweigerer vor.

Aktuelle Infos u. a. auf gvh.de, Twitter und über das Infotelefon
Über den Fahrplan, kurzfristige Änderungen und weitere Maßnahmen informiert die ÜSTRA auf uestra.de, über Twitter (twitter.com/uestra) und das Infotelefon (0511 1668 2020). regiobus und GVH informieren über ihre Internetseiten (regiobus.de und gvh.de).
Die DB informiert über die aktuelle Lage hier. Die aktuellen Verkehrsmeldungen der DB finden Sie hier. Weitere Informationen der GVH Verbundpartner finden Sie unter metronom.de, erixx.de und westfalenbahn.de.
Der GVH weist darauf hin, dass auch weiterhin eine Fahrscheinpflicht gilt. Fahrkarten sind am besten kontaktlos über die GVH App, den Onlineshop auf gvh.de oder an Fahrkartenautomaten zu erwerben.