Informationsaktion zur Mund- und Nasenschutzpflicht

* Die Informationsaktion zur Mund-und Nasenschutzpflicht ist bereits 2020 entstanden. Ab dem 24.04.2021 tritt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 eine Tragepflicht von FFP2-Masken (oder vergleichbar) in Bussen und Bahnen in Kraft. Eine OP-Maske, ein Mund-Nasenschutz aus Baumwolle, die Bedeckung mit einem Schal oder einem Halstuch sind nicht mehr ausreichend. Sollte die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf unter 100 sinken, gilt die bisherige Regelung, sodass entweder eine FFP2-Maske oder eine OP-Maske getragen werden kann.

GVH informiert über das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Obwohl die Verkehrsunternehmen im GVH alle verfügbaren Kapazitäten auf die Schiene und Straße bringen, wird es in den Spitzenzeiten nicht möglich sein, durchgehend den empfohlenen Sicherheitsabstand in den Fahrzeugen und an den Haltestellen einzuhalten. Deshalb ist es für die Gesundheit aller Fahrgäste umso wichtiger, sich an die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes zu halten – sowohl in den Fahrzeugen als auch an den Stationen und Haltestellen.

 

 

 

Der GVH bittet alle Eltern, ihre Kinder mit Masken auszustatten, ihnen die Maskenpflicht in Bus und Bahn und an Haltestellen zu erläutern und sie anzuhalten, Masken im ÖPNV zu tragen.

 

 

Zusätzlich werden die Verkehrsunternehmen auch von verschiedenen hannoverschen Promis wie Mousse T., Hendrik Weydandt von Hannover 96 sowie Veit Mävers von den Recken unterstützt. Diese rufen mit einer Plakataktion und im Fahrgastfernsehen zum Tragen des Mund-Nasenschutzes auf unter dem Motto: „Ich mache mit.“