Deutsche Messe AG

21.11.2014

DOMOTEX, CeBIT und HANNOVER MESSE: Kein KombiTicket für 2015

Hannover. Die Deutsche Messe AG wird die langjährige Kooperation zum Messe-KombiTicket Ende 2014 auslaufen lassen. Darauf hat sich der Messeveranstalter nach intensiven Gesprächen mit dem Großraum-Verkehr Hannover jetzt verständigt. Dies hat zur Folge, dass die Eintrittskarte für die DOMOTEX, CeBIT und HANNOVER MESSE nicht mehr den Fahrausweis zum Messegelände beinhaltet. Dies gilt ab 2015 (DOMOTEX: 17. bis 20. Januar; CeBIT: 16. bis 20. März; HANNOVER MESSE: 13. bis 17. April).

„Seit Einführung des Kombitickets vor 15 Jahren haben erhebliche verkehrliche Veränderungen dazu geführt, dass heute deutlich weniger Besucher mit dem KombiTicket zum Messegelände anreisen“, sagt Silke Trösch, Unternehmenssprecherin der Deutschen Messe AG in Hannover. „Ein wichtiger Grund dafür ist der ICE-Bahnhof in Laatzen, der im Jahr 2000 in Betrieb genommen wurde. Wir haben dadurch eine branchenweit und auch regional einzigartige Zug-Anbindung direkt an das Messegelände. Hinzu kommt das mittlerweile etablierte City-Ticket, das Fernverkehrsreisenden der Bahn die Nutzung des GVH ohne weitere Zusatzkosten ermöglicht. Besucherstarke Großveranstaltungen wie die AGRITECHNICA (400 000 Besucher) und die IAA Nutzfahrzeuge (250 000 Besucher) mit jeweils hohem Anteil internationaler Besucher funktionieren schon heute auch ohne KombiTicket.“

„Wir bedauern diese Entscheidung der Deutschen Messe AG sehr und hätten die erfolgreiche Partnerschaft natürlich gerne fortgesetzt“, erklärt GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern. „Aus unserer Sicht hat das KombiTicket einen unverändert hohen Stellenwert und sorgt insbesondere bei der An- und Abreise von Großveranstaltungen für eine erhebliche Entlastung des Verkehrsaufkommens. Es gehört bei den meisten Veranstaltungen in der Region Hannover für die Besucher schon seit vielen Jahren einfach dazu und hat sich längst etabliert.“

Sowohl der GVH als auch die Deutsche Messe AG haben dennoch ein gemeinsames Interesse daran, den Anreiseverkehr auch ohne KombiTicket so reibungslos wie möglich zu gestalten. Für den Übergang haben beide Parteien eine Arbeitsgruppe gebildet, in der auch die üstra vertreten ist.

„Wir finden den Wegfall des KombiTickets zur Messe sehr schade. Die üstra bringt die Besucher auch künftig mit ihren Stadtbahnen bequem, sicher und schnell zum Messegelände. Unsere Einnahmen müssen wir dann aber im Messeverkehr durch Fahrausweisprüfungen sichern. Dass die Deutsche Messe AG gemeinsam mit dem GVH Lösungen entwickeln will, um allen Besuchern und Ausstellern auf möglichst einfachem Weg zu einem Fahrausweis zu verhelfen, ist zu begrüßen. Auch für die üstra ist dieses Szenario aber nur die zweitbeste Lösung“, unterstreicht der üstra-Vorstandsvorsitzende André Neiß.

Über die Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Über den Großraum-Verkehr-Hannover

Sechs Partner, ein Tarif, 200 Millionen Fahrgäste jährlich: Der GVH macht mobil und verbindet die Menschen in der Region Hannover. In den Ortszentren ebenso wie im Umland. Umweltbewusst und preisgünstig. Zuverlässig und flexibel. In der Region Hannover sorgen derzeit fünf Verkehrsunternehmen sowie die Region Hannover als Auftraggeber für einen attraktiven Öffentlichen Nahverkehr: Die Busse und Bahnen der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe GmbH fahren in der Stadt Hannover und in einigen angrenzenden Städten und Gemeinden. Die Fahrzeuge der RegioBus Hannover GmbH verkehren vor allem im Umland, einige Linien aber auch bis ins Zentrum von Hannover. Die DB Regio AG sorgt mit ihrem Regional- und S-Bahnnetz für schnelle Verbindungen in der Region. Die metronom Eisenbahngesellschaft mbH fährt mit ihren Zügen auf der Strecke Uelzen-Hannover-Göttingen. Die erixx GmbH (der „Heidesprinter“) bedient das sogenannte Heidekreuz auf dem Streckenabschnitt Walsrode bis Hannover. Alle Verkehrsunternehmen halten Anteile am Verbund, der als Großraum-Verkehr Hannover GmbH (GVH) ins Handelsregister eingetragen ist. Größter Gesellschafter und alleiniger Auftraggeber ist die Region Hannover. Die Geschäfte des GVH führt Ulf Mattern.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

 

Pressestelle Deutsche Messe AG

Silke Trösch

Leiterin Kommunikation/ Unternehmenssprecherin

Messegelände

30251 Hannover

Tel.: 0511/89-31010

E-Mail: silke.troesch@messe.de

 

Pressestelle GVH

Herr Tolga Otkun

c/o RegioBus Hannover GmbH

Georgstr. 54

30159 Hannover

Tel.: 0511/1146-7753

E-Mail: tolga.otkun@regiobus.de

 

 

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:

www.messe.de/presseservice