Regeln für die Mitnahme von E-Scootern geklärt

12.10.2016

Elektromobile in Bus und Bahn

Immer mehr mobilitätseingeschränkte Menschen nutzen elektrisch angetriebene einsitzige Leichtfahrzeuge – sogenannte Elektromobile oder E-Scooter - um sich fortzubewegen, und wollen diese auch in den Bussen und Bahnen des Nahverkehrs mitnehmen. Dabei sind jedoch eine Reihe von Sicherheitsaspekten zu beachten, da sich E-Scooter in Bauart und Gewicht erheblich von Elektro-Rollstühlen unterscheiden. Zudem gibt es eine Vielzahl von E-Scootern unterschiedlicher Hersteller auf dem Markt. In Abstimmung mit den Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen, der Region Hannover und der Landeshauptstadt Hannover haben üstra und re-giobus nun Regeln für die Mitnahme von E-Scootern in ihren Fahrzeugen festgelegt.

Danach dürfen die E-Scooter eine maximale Länge von 1,20 Meter nicht überschreiten, um im Fahrzeug genügend Raum zum Rangieren zu besitzen. Aus Gründen der Standsicherheit müssen die E-Scooter vier Räder besitzen und dürfen einschließlich Nutzerin oder Nutzer ein Gewicht von 350 Kilogramm nicht überschreiten.

Die E-Scooter Fahrer müssen außerdem im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merk-zeichen „G“ oder „aG“ sein oder ein medizinisches Attest besitzen, das die Notwendigkeit der Nutzung eines E-Scooters bescheinigt. Zudem sollten die E-Scooter nur rückwärts in die Busse und Bahnen von regiobus oder üstra eingeparkt werden.

Die neuen Mitnahmeregeln für E-Scooter werden zum 1. Januar 2017 in die Beförderungsbestimmungen des GVH aufgenommen. Damit ist festgelegt, dass die Nutzer der E-Scooter selbst für die Einhaltung der Mitnahmeregeln verantwortlich sind.

Im Rahmen der Übungstage für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste können Interessierte künftig auch mit E-Scootern den Ein- und Ausstieg sowie das Rangieren im Fahrzeug üben. Geschultes Fachpersonal steht dazu am Endpunkt Messe/Nord mit Bus und Bahn bereit. Die nächsten Termine für die Übungstage sind Mittwoch, der 2. November 2016, von 10:00 bis 13:00 Uhr, und Mittwoch, der 9. November 2016, von 13:00 bis 16:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.