Hannover unter TOP-10-Orten in Deutschland

12.10.2018

Studierende: ÖPNV ist meistgenutzt

Die Studierenden in Hannover nutzen hauptsächlich die Busse und Bahnen im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) auf dem Weg zur Uni oder Hochschule. Das ergab die aktuelle Befragung  des „CHE Hochschulrankings“ des Centrums für Hochschulentwicklung. Die Auswertung von 150.000 befragten Studierenden beleuchtet die Verkehrsmittelwahl für den Weg von der Wohnung zur Hochschule während des Semesters und vergleicht Werte aus 2003 mit dem Jahr 2018.

In Hannover nutzen aktuell 78,0% der Befragten den ÖPNV. Das ist ein stabiles Ergebnis im Vergleich zu 2003 und bedeutet bundesweit Platz 6, hinter den Metropolen Berlin, Hamburg und München, aber noch vor Städten wie Frankfurt, Dresden oder Stuttgart. Ein zusätzlicher Anteil von 40,2%, der mit dem Rad zur Uni fährt, (bei der Möglichkeit von Mehrfachnennungen) spricht für eine insgesamt starke Nutzung des Umweltverbundes in Hannover. Das Auto hingegen ist zunehmend gar nicht mehr vorhanden oder wird immer seltener genutzt: Gaben 2003 noch 26,3% der Studierenden an, mit Auto oder Motorrad zur Hochschule zu kommen, sind dies in 2018 in Hannover nur noch 15,7%.

„Neben dem sehr guten ÖPNV-Angebot in Hannover wirkt sich auch das günstige GVH SemesterTicket positiv auf die umweltfreundliche Verkehrsmittelwahl aus“, resümiert GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern. Der GVH war einer der ersten Verkehrsverbünde in Deutschland, der bereits 1993 das SemesterTicket einführte. Dabei gilt der Studierendenausweis gleichzeitig als Fahrkarte für den Nahverkehr. Mittlerweile sind acht staatliche und private Hochschulen in Hannover Kooperationspartner des GVH. Damit können über 45.000 Studierende die Busse und Bahnen im gesamten GVH-Tarifgebiet für nur 23,00 € pro Monat rund um die Uhr nutzen.

Weiterführende Infos zu der Studie unter:
http://www.che.de/downloads/Im_Blickpunkt_Verkehrsmittel_fuer_den_Weg_zur_Hochschule.pdf