sprinti gewinnt den Mobilitätspreis

Gewinner in der Kategorie "Good Practice" 

sprinti holt den Deutschen Mobilitätspreis nach Hannover. Das On-Demand-Projekt setzt sich gegen ein Unternehmen aus Bonn und eines aus Düsseldorf durch und gewinnt in der Kategorie "Good Practice". 

In dieser Kategorie werden Projekte ausgezeichnet, deren Umsetzung in besonderer Weise auf verschiedene Regionen übertragbar ist oder die ihr Wissen in herausragender Weise zugänglich machen. Der Deutsche Mobilitätspreis gilt als einer der wichtigsten Auszeichnung im Bereich Mobilität und wird jährlich vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) verliehen.

 

 

© Region Hannover

sprinti zum millionsten Mal unterwegs

Das Vorzeigeprojekt "sprinti" startete Mitte 2021 und wird derzeit auf insgesamt zwölf Komunen in der Region Hannover ausgeweitet. Aktuell fährt sprinti in sieben Kommunen, am 10. Dezember kommen mit Wunstorf, Neustadt, Barsinghausen, Wennigsen und Pattensen fünf weitere dazu. Dann ist das On-Demand-System in der kompletten Tarifzone C des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH) unterwegs, sodass sich der potenzielle Nutzerkreis auf 360.000 Einwohnerinnen und Einwohner vergrößert. Dass sprinti eine Erfolgsgeschichte ist, beweisen auch die derzeitigen Nutzerzahlen: Über eine Millionen Mal fuhr der sprinti bereits und hat damit eine beeindruckende Rekordmarke geknackt.

Das On-Demand-Verkehrsangebot ist damit nicht nur in der Region ein Vorzeigeprojekt, sondern auch deutschlandweit die Nummer 1: Es ist aktuell das größte On-Demand-System in ganz Deutschland. 

Seit August 2023 ist die ÜSTRA im Auftrag der Region Hannover Betreiberin von sprinti und verantwortet und koordiniert die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister Via Mobility DE GmbH aus Berlin. Die ÜSTRA selbst setzt ab Dezember Minibusse mit jeweils 18 Sitzen ein, die stärker nachgefragte Bediengebiete wie zum Beispiel an S-Bahn-Stationen unterstützen sollen.

Weitere Informationen über den sprinti finden Sie hier.